COVID-19 hat wahrscheinlich die Depressionsrate verdreifacht

Eine einzigartige Studie der Boston University School of Public Health (BUSPH) ergab, dass 27,8% der Erwachsenen in den USA Mitte April Depressionssymptome hatten, verglichen mit 8,5% vor der COVID-19-Pandemie.

Die in der Zeitschrift JAMA Network Open veröffentlichte Studie ergab außerdem, dass Einkommen und Ersparnisse die dramatischsten Prädiktoren für Depressionssymptome in der Zeit von COVID sind.

“Die Depression in der Allgemeinbevölkerung nach früheren traumatischen Großereignissen hat sich höchstens verdoppelt”, zitiert der leitende Autor der Studie, Dr. Sandro Galea, Dean und Robert A. Knox, Professor an der BUSPH, Beispiele wie den 11. September Ebola-Ausbruch und Unruhen in Hongkong.

https://www.sciencedaily.com/releases/2020/09/200902152202.htm

Vélemény, hozzászólás?

Az email címet nem tesszük közzé. A kötelező mezőket * karakterrel jelöltük